„Luft anhalten und an Spinoza denken“ luidt een van Erwim Wurm’s aanwijzingen bij zijn interactieve kunst

 

De Oostenrijkse kunstenaar Erwin Wurm (1954) verleidt al jaren de bezoekers van zijn exposities om – toch minstens voor een aantal seconden – zich tot een kunstvoorwerp te transformeren. Daartoe heeft hij sokkels en voorwerpen geplaatst, waarbij hij met schetsen aangeeft wat hij van de bezoekers verwacht.

Het artikel van Christine Wünsch vandaag in Taunus Zeitung, “Kunstwerke von Eric Wurm. Mitmachen erwünscht” [sic, naam fout gespeld] begint zo: “Ein Mann sitzt mit aufgerichtetem Oberkörper und ausgestreckten Beinen auf einer rechteckigen Fläche, ein anderer liegt bäuchlings mit dem Kopf auf einer Sockelkante. Ein weiterer kniet mit allen vieren auf dem Boden, während ein vierter die Hose über den Kopf gezogen hat. „Be a sculpture for one minute“ steht auf einem dieser Bilder geschrieben, die mit Texten versehen alle vier Ecken eines Podestes schmücken. Es sind die Anweisungen für die berühmten „One Minute Sculptures“ von Erwin Wurm, der den Besucher auffordert, sich als lebendige Skulptur auf einen Sockel zu stellen. […]

„Luft anhalten und an Spinoza denken“, lautet eine dieser kuriosen Anleitungen, die unter der Skizze eines sitzenden Denkenden steht. Ebenso wie die Zeichnung mit der Aufforderung „be a dog“ den Menschen wie einen Hund im Vierfüßlerstand zeigt, während die Worte „don’t think“ das Bild eines Mannes kommentieren, der sich bereits liegend in einem Zustand der Gedankenlosigkeit befindet. Heiter und komisch, voller Witz und Humor, aber auch skurril und absurd wirken diese Handlungsanleitungen, die aber durchaus ernst zu nehmen sind. Sie fordern den Blickachsen-Besucher zur Nachahmung auf, sie laden ihn ein zur Mitwirkung an einem offenen Kunstwerk, das nur durch ihn vollendet werden kann.

Mit seiner interaktiven Kunst, die den traditionellen Begriff von Skulptur erweitert, hat Erwin Wurm die Rolle des Betrachters entscheidend verändert. Dieser steht nun nicht mehr außerhalb des Werkes, sondern in seinem Zentrum. Er wird gleichsam zur Skulptur, die für eine kurze Dauer rundum betrachtet werden kann.


    Erwin Wurm, Freud's rectification (Philosophy digestion), 2004

 

Dit deed mij op zoek gaan of ergens op internet die schets te vinden was. Zo ontdekte ik dat Lars Blunck in een artikel in 2005 die aanwijzing tot titel nam en de schets er in opnam: "Luft anhalten und an Spinoza denken". Zu Fragen der Publikumsbeteiligung in der zeitgenössischen Kunst [cf. academia.edu].

Verder speurend kwam ik langs diverse sites met intrigerende overzichten van zijn werk, met veel afbeeldingen van zijn vaak absurde kunst, zoals “Erwin Wurm, One-Minute Sculptures, Shadows of Freud and Spinoza” [cf.]

„Anweisungen zum wieder menschlicher werden“ – Städel-Direktor Max Hollein über das Werk von Erwin – met daarin deze passage over

Die Unmöglichkeit des freien Willens
Der Künstler führt uns die Unmöglichkeit des freien Willens, die Inexistenz des unbefangenen, selbstbestimmten Individuums vor Augen – und provoziert unsere Bereitwilligkeit unter seinen Instruktionen und Anleitungen Freiheit und Katharsis zu finden. Wir sind bereit plötzlich unter den klaren Instruktionen des Künstlers vor der Öffentlichkeit alle erprobten Hüllen fallen zu lassen, uns zu entblößen.

Zum „Luft anhalten und an Spinoza denken“ wurden die Besucher bereits 1998 von Erwin Wurm aufgefordert. Er wusste, mit welchem willenlosen Herdenpublikum er es zu tun hat und das es klare Anweisungen braucht, um überhaupt wieder zum Individuum zu werden. Es ist die aufoktroyierte Handlung, die es ermöglicht eine neue, authentische Haltung einzunehmen und damit eine reflektierte, eigenständige Wahrnehmung zu entwickeln. [Cf.]

Herkomst van bovenstaande schets
Via
deze site, die het schetsje had overgenomen van flickr.com kon ik de foto van het schetsje tegenkomen die ene Marle-II, genomen had op een expositie The Suspended Moment in het Centraal Museum (Utrecht) in 2007. [Het is ook hier overgenomen]

Aanvulling 17 april 2016: een nieuw blog met nóg meer kunst van Wurm met Spinoza