Signalement: nieuw Duits Spinoza-boek Gott oder Natur

Ferdie Fluitsma wees mij op dit boek dat onlangs, 25 februari 2015, verscheen, en wel in de reeks "Philosophie aktuell. Veröffentlichungen aus der Arbeit des Forschungsinstitutes für Philosophie Hannover:" 

Ana Honnacker, Matthias Ruf (Hg.), Gott oder Natur. Perspektiven nach Spinoza. LIT Verlag, 2015

"Deus sive natura - die Radikalität der Philosophie Spinozas ist bis heute nicht verblasst. Die Beiträge dieses Bandes knüpfen auf vielfältige Weise an sein Denken an. So wird Spinoza zum Gesprächspartner für eine ganze Reihe von Philosophen gemacht, die von Hegel über Nietzsche bis zu Heidegger reicht. Ergänzt wird diese philosophiehistorische, rezeptionsgeschichtlich orientierte Perspektive durch eher systematische Bearbeitungen der von ihm aufgebrachten Zentralkategorien 'Gott'und 'Natur'. Sie legen offen, in welchem Ausmaß sich das Ringen um diese Begriffe nach Spinoza fortsetzte und nach wie vor nicht abgeschlossen ist."

Dr. phil. Ana Honnacker promovierte an der Universität Frankfurt und ist seit Oktober 2014 wiss. Assistentin am Forschungsinstitut für Philosophie Hannover.

Matthias Ruf, MTh, studierte in Gießen, Frankfurt und Basel ev. Theologie und Philosophie und forscht zum Verhältnis von Geschichte und Glauben. 

                                                     * * *  

Maar welke "die Beiträge dieses Bandes" zijn? Daarover krijgen we geen informatie.

Ik vermoed dat het gaat om de bijdragen die gegeven werden tijdens de 6. Berliner Kolloquium Junge Religionsphilosophie, die gehouden werd van Freitag, 08.02.2013 – Sonntag, 10.02.2013 [cf.] *): 
                  Gott oder Natur. Perspektiven nach Spinoza
.

Dacian Bugnar, Gott oder Natur – eine falsche Dichotomie?
Bastian Ronge, Spinozas Theorie der Affekte: Eine Herausforderung für die Emotionsphilosophie
Christoph Dittrich, "Der Glaube an die Welt ist das, was uns am meisten fehlt“. Spinoza und die Ohnmacht der Moderne
Hannah Große Wiesmann, Chaos sive natura“ – zu Nietzsches Kritik des spinozanischen Gottesbegriffs
Thomas Hanke, Die falsche Alternative von Naturalismus und Theismus Zur systematischen Tragweite von Hegels Reaktion auf JacobisSpinoza-Briefe
Ana Honnacker, Übernatürliche Gotteserfahrung? Überlegungen zum Verhältnis von Gott und Natur in der Religionstheorie von William James
Antonios Kalatzis, Gott oder Natur- oder Geist? Hegel über Spinoza
Ekaterina Poljakova, Die Göttlichkeit der Einsicht: von Spinoza zu Heidegger
Matthias Ruf, Problemfelder der Rede vom speziellen Handeln Gottes
Walter Simon, Einige Bemerkungen zum Verhältnis von Naturalismus und Naturbegriff bei Jürgen Habermas
Stephan Steiner, Theismuskritik. Argumente für einen religiösen Naturalismus im Anschluss an Spinoza
Se’ev Strauss, Das verborgene Antlitz des Gottes Spinozas

*) Aanvulling 19-10-2016. Vanuit de Duitse Spinozabibliografie heb ik in deze lijst de namen vetgedrukt van de lezingen die in het boek kwamen. Daarin werden verder nog in 't boek opgenomen:

Michael A. Rosenthal, "The Ethics of the 'Ethics' : Spinoza on Virtue and Nature"

Martin Saar,  'Streit über Autoritäten: Spinoza über Religion, Politik und Philosophie im Konflikt"

Of je vind de inhoudsopgave ook als service van de bibliotheek van de  Villanova University in Pennsylvania [Cf.]

                                                 * * *

In het orgaan van het Forschungs Institut für Philosophie Hannover, Nr. 21 April 2013, is te lezen:

Das Kolloquium Junge Religionsphilosophie, das alljährlich in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Religionsphilosophie und der Katholischen Akademie in Berlin veranstaltet wird, widmete sich dieses Mal dem Thema „Gott oder Natur“. Im Zentrum stand die Philosophie von Spinoza. Eröffnet wurde das interdisziplinäre Kolloquium mit einem Vortrag von PD Dr. Martin Saar zum Thema „Streit der Autoritäten: Spinoza über Gott, Natur und Wissen“. [Cf.]
Misschien zit die lezing ook wel in dat boek.

In dat blad [PDF] ook een interessante nabeschouwing/R ü c k b l i c k  op dat colloquium. Daaruit neem ik het slotdeel over:

Was hieße es also heute, Spinozist zu sein?

Gerade die Provokation seines als radikal aufklärerisch verstandenen Naturalisierungsprogramms besitzt ein hohes Anregungspotenzial, vor allem im Lichte heutiger naturalistischer Versuche, mit dem Phänomen Religion umzugehen. Kann eine (rettende) Reduktion von religiösen Topoi auf natürliche Gegebenheiten gelingen? Dies hieße, den von Spinoza vorgezeichneten Pfad einer Immanentisierung einzuschlagen, möglicherweiseum den Preis, religiöse Narrative vollkommen zu entzaubern und sie damitletztlich auch ihrer Wirkmächtigkeit zu berauben.

Eine Alternative dazu wäre die Konstatierung tatsächlich inkommensurabler Sprachspiele und gänzlich verschiedener Kompetenzen von Religion und Wissenschaften, wie sie ebenfalls bei Spinoza angedeutet ist. Ist die Vernunft für das Erkennen der Welt zuständig, der Glaube hingegen für ein gelungenes Leben, so kann die Wahrheitsfrage für religiöse Aussagen getrost eingeklammert werden. Ob nicht dieser Pfad ebenso eine Kapitulation der Religion darstellt und in einer Immunisierungsstrategie mündet, die jeglichen Dialog unterbindet, wurde lebhaft diskutiert.

Ana Honnacker
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theologie und Sozialethik der TU Darmstadt.